• Camwellteam

5 Tipps für die perfekte Online-Bewerbung!

Aktualisiert: 11. Jan 2019

Vieles hat sich heutzutage im Bewerbungsprozess geändert. Inzwischen sind Online-Bewerbungen gang und gäbe. Mehr als jede zweite offene Stelle wird heute online besetzt. Deutsche Unternehmen veröffentlichen bereits 85 Prozent ihrer vakanten Stellen auf der eigenen Homepage, schreiben diese zusätzlich auf ihren Social Media Kanälen und in Online-Jobbörsen aus. Worauf ist also bei Online-Bewerbungen zu achten und wie kann man sich aus der Masse an Bewerbern hervorheben? Hier kommen 10 Tipps für deine perfekte Online-Bewerbung:


1. Soll ich mich per E-Mail oder per Online-Formular bewerben?

Die E-Mail Bewerbung entspricht einer klassischen Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Anlagen - nur mit dem Unterschied, dass diese Bewerbung per E-Mail und mit einem PDF-Anhang auf elektronischem Weg versendet werden. Hierbei ist zu beachten, ob ein direkter Ansprechpartner genannt wird. Falls dies nicht der Fall ist, sollte man im Unternehmen anrufen und nach dem Ansprechpartner fragen, den man in seiner E-Mail adressieren möchte. Ein "Sehr geehrte Damen und Herren" erweckt keinen guten Eindruck.
Die Variante des Online-Formulares nimmt stetig an Beliebtheit zu. Die jeweiligen Formularfelder müssen der Reihe nach ausgefüllt werden, ein Upload von PDF-Dokumenten ist häufig ebenfalls möglich. Wenn ein Unternehmen diese Möglichkeit der Bewerbung anbietet, sollte diese Variante auch gewählt werden, da sich das Unternehmen etwas dabei gedacht hat und dies womöglich auch bevorzugt.

2. Worauf muss ich bei meiner Wortwahl und bei der Formulierung achten? 

Die Formulierungen in der Bewerbung sollten stets sorgfältig sein, ohne Tippfehler (!) und ohne Rechtschreib- und Grammatikfehler. Die Wortwahl sollte keinesfalls zu gestochen sein, aber auch keine Umgangssprache enthalten. Hier solltest du auf eine ausgewogene Mischung aus Sachlichkeit und deinem eigenen Sprachstil setzen. Dies mag eine Herausforderung für dich darstellen, aber so ist es nun einmal, wenn man sich von der Masse hervorheben möchte. 

Camwell Tipp: Formuliere alles in einem Word-Dokument vor, damit dir auch die Rechtschreibfehler angezeigt werden und du sie direkt korrigieren kannst.


3. Das Bewerbungsfoto

Durch das Bewerbungsfoto erhält der Personalverantwortliche einen ersten Eindruck des Bewerbers. Ein schlechtes Bewerbungsfoto kann schnell zum K.O.-Kriterium für deine Bewerbung werden. Hier die wichtigsten Punkte, die du bei deinem Bewerbungsfoto unbedingt beachten solltest:

Das Bewerbungsfoto muss aktuell sein. Es sollte maximal 1 Jahr alt sein!

Die richtige Kleidung: Willst du dich für sehr konservative Jobs bewerben, beispielsweise im Banken- oder Versicherungsumfeld, dann sind Anzug und Krawatte für Männer bzw. Bluse oder Kostüm für Frauen Pflicht. Bei den Farben gilt Zurückhaltung. Anzug und Kostüm sollten Dunkelblau oder Grau sein. Bluse und Hemd wirken am besten in Weiß oder Hellblau. Grelle Farben sind auf Bewerbungsfotos nicht gerne gesehen!

Körperhaltung im Bewerbungsfoto - sei natürlich! Wer verkrampft dasteht, wirkt auch so auf dem Bewerbungsfoto. Eine zu starre Körperhaltung lässt das Bewerbungsfoto schnell wie ein Passfoto wirken. Eine leichte Neigung des Oberkörpers verleiht dem Bild mehr Dynamik.

4. Welche Unterlagen sollte ich vorbereiten und aktuell halten? 

Aktueller tabellarischer Lebenslauf mit der letzten Station zuerst (müssen auch auf den Social Networks übereinstimmen)

Eingescannte Arbeitszeugnisse oder Empfehlungsschreiben von deinen bisherigen Jobs

Eine seriöse E-Mail-Adresse - für die spätere Kontaktaufnahme (achte aber darauf, überall nur dieselbe Adresse zu verwenden!)

Eine Telefonnummer auf der du stets zu erreichen bist

Ein aktuelles und optimiertes Online-Profil bei Xing, Linkedin ​und eventuell sogar Facebook, welche du auch angeben solltest

Alles in einer einzigen PDF abspeichern!

Datei sollte nicht größer als 4 MB sein & sinnvoll benannt werden "CurriculumVitae_Susanne_Mustermann.pdf"


Camwell Consulting

5. Folgende Fehler solltest du bei deiner Bewerbung unbedingt vermeiden!

Niemand ist perfekt - und das wissen Personaler auch. Es kommt immer wieder vor, dass bei der Online-Bewerbung Fehler gemacht werden - das ist völlig normal. Trotzdem solltest du diese unnötigen Fauxpas vermeiden:

Zu viele und zu große Dateien versenden! Deine Online-Bewerbung sollte aus einer E-Mail mit einem PDF-Anhang bestehen. Bitte nicht alles einzeln anhängen! Mit einem passenden Tool lassen sich solche Seiten bequem zu einer Datei zusammenführen.

Betreff der E-Mail vergessen. Du wirst bei den meisten Mail-Tools gefragt, ob du wirklich deine Mail ohne Betreff versenden möchtest. Formuliere kreativ, um aufzufallen!

Unvollständige Angaben und Anlagen - da sitzt man stundenlang am Lebenslauf und erstellt ein PDF und zum Schluss vergisst man es mitzusenden. AUTSCH! Überprüfe deshalb Want to add a caption to this image? Click the Settings icon. noch einmal alle Anlagen und Angaben!

Zu viele Tippfehler! Unbedingt darauf achten! Es erweckt einen unprofessionellen Eindruck.

Verwendung von Abkürzungen. Bitte unterlassen! Du willst doch als fleißiges Bienchen wahrgenommen werden. Dann formuliere bitte auch alles aus und verwende keine Abkürzungen.

Unseriöse E-Mail Adresse. Bitte verwende folgende Vorlage: vorname.nachname@provider.de Falls du zu den ganz kreativen gehören solltest und du die Personaler so richtig von den Socken hauen willst, dann könntest du sogar eine Kombination mit einem eigenen Blog auf eigenem Server erstellen. Hier ergibt sich nicht nur eine professionelle Mail-Adresse (Vorname.Nachname@Blogname.de), sondern eben auch der subtile Hinweis auf den eigenen Blog, den mancher Personaler mit Interesse lesen wird und wo du spezielle Informationen zu deiner Expertise oder über das Zielunternehmen geschickt platzieren könntest ;)





17 Ansichten

©2020 CAMWELL CONSULTING  I 

EMPOWERING YOUR PROJECT